Freitag, 27. März 2015

Etwas Sonnenschein im vielen Grau.

Irgendwie in dieser Richtung wollte ich den Aufhänger dieses Postings machen. Wohnzimmerbilder. Viel Grau. Und dann dieses gelbe Kissen. Wie ein Sonnenstrahl. Ein Vorbote des Frühlings.

Das war allerdings vor diesem Dienstag schon. Die Bilder sind nicht mehr so neu. Und seit dann das Unglück vor ein paar Tagen passiert ist, wollten weder die Bilder, noch die Worte aus mir heraus.

Wir alle wissen, dass uns zur Zeit nicht so recht nach Sonnenschein im Grau ist. Der tragische Flugzeugabsturz der Germanwings Maschine letzten Dienstag sitzt in den Knochen vieler Menschen. Mir als "Flugängstlerin" sowieso. Doch mir als Mutter noch viel mehr. Unfassbar. Tragisch. Entsetzlich.
Ich hab es nicht geschafft, das Unglück "nicht" zu erwähnen. Und dennoch möchte ich bewusst nicht mehr dazu sagen, als dass ich in meinen Gedanken bei den Angehörigen der Verstorbenen bin. Und zwar ausnahmslos bei ALLEN Zurückgebliebenen. Und ich wünsche ihnen, dass sie lernen mögen, irgendwann einmal mit diesem Schlag zu leben. 


Lichter lass ich leuchten. In Gedenken an die unschuldigen Opfer. Auch wenn es mich nicht unmittelbar be-troffen hat, das alles hat mich dennoch sehr ge-troffen...

 
Ich möcht heut nicht viel zu meinen Bildern sagen. Sie sprechen ohnedies für sich. Wer neugierig darauf geworden ist, was es mit dem schönen Osterkranz (der eigentlich eine Osterschüssel ist) auf sich hat, der schaut auf meiner Fotografenseite vorbei, dort zeige ich ein Portrait der Floristin, die mir dieses schöne Stück gemacht hat.

*HIER* gehts entlang zum Beitrag.



Haltet eure Lieben fest. Kuschelt euch zu ihnen und sagt ihnen mindestens einmal am Tag, wie lieb ihr sie habt. Das ist eines der Lehren, die wir aus so einem Unglück nehmen sollten,





Kommentare:

  1. Hallo,

    mich hat das ganze auch so unglaublich bewegt diese Woche und nicht mehr losgelassen. Ich finde es gut, diese Tage mal keinen Happy-Alles-so-wie-immer-diy-Post zu lesen (wie in den letzten Tagen auf anderen Blogs) es gibt nunmal Tage, an denen es leider nichts zu lachen gibt...

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nora,
    Ich teile deine Gedanken...als Mutter deren Tochter nur wenige Stunden nach dem Unglück in einen Flieger steigen musste und dafür all ihren Mut gebraucht hat.
    Fühl dich umarmt
    Alles Liebe
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nora,
    seit Tagen kreisen meine Gedanken ständig darum. Schlimmer geht's kaum...
    Meine bald zwölfjährige Tochter kuschelt nicht mehr so oft wie früher, aber in den letzten Tagen war sie sehr anhänglich.
    Ganz, ganz liebe Grüße an dich und deine Lieben
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nora,

    danke für diesen so menschlichen, warmherzigen Post! Du sprichst mir aus der Seele.

    Herzliche Grüße

    Angelika

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nora, ganz, ganz schrecklich was da passiert ist. Ich denke Tag und Nacht daran.
    Wir, mein Mann und ich haben beide Flugangst. Nächstes Jahr wollten wir dennoch nach
    Amerika zu unseren Freunden. Wir werden nun nicht fliegen. Ich weiß manche sagen es ist
    sicherer als mit dem Auto zu fahren.... aber es geht einfach nicht.
    Ich wünsche den Hinterbliebenden ganz viel Kraft.
    Christine aus der Pfalz

    AntwortenLöschen
  6. Es ist langsam unübersehbar.... Immer mehr Katastrophen, immer mehr Unglück..... Wir leben in unruhigen, traurigen Zeiten.... Und die Trauer darüber sollten wir auch zulassen dürfen, aber oft genug wird einem assoziiert, dass das nicht erwünscht ist.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nora,
    mit deinen Gedanken bist du nicht alleine. Es ist unfassbar, was dort passiert ist! Umso mehr sollte man das Leben genießen und soviel Zeit wie möglich mit seinen Lieben verbringen.
    Ich drück dich! Schön, dass es dich gibt.
    Liebe Grüße,
    Nadine

    AntwortenLöschen
  8. Liebe nora
    Da haste die richtigen Worte gefunden. .wenn es die überhaupt gibt.
    Lg janine

    AntwortenLöschen
  9. Danke für deine Worte, einfach nur traurig und sinnlos.

    AntwortenLöschen
  10. Konnte auf einmal nicht weiter schreiben, weiß nicht warum, deine Bilder sind toll, wie immer. Eine stille Leserin, Alice

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Nora!
    Wirklich sehr treffende und einfühlsame Zeilen die du geschrieben hast. Es ist wahrhaftig nicht in Worte zu fassen, was passiert ist.
    Jeder der schon einmal einen lieben Menschen auf tragische Weise verloren hat, kann vielleicht auch nur annähernd erahnen, wie sich die Hinterbliebenen dieser schrecklichen Katastrophe mit ihrem tiefen Schmerz und der Frage nach dem WARUM? fühlen müssen.

    Mein tiefes Mitgefühl gilt allen Angehörigen
    und Freunden der Verstorbenen.

    AntwortenLöschen
  12. poetisch schöne impressionen und herzenswarme worte... seeeeehr gern gelesen deinen heutigen post!
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Nora, wie immer findest du die richtigen Worte und sprichst mir aus der Seele.
    Danke dafür
    Sabine

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Nora, ja Fassungslosigkeit die in uns allen steckt. Das erste wonach ich geguckt habe war, ob es auch die Unglücksmaschine war mit der wir nach Venedig geflogen sind.

    Ich drücke dich virtuell <3

    Liebe Grüße
    Dragana

    AntwortenLöschen
  15. Das mi dem Absturz ist wirklich total schlimm. Mir fehlen hiezu einfach die Worte. Dein Wohnzimmer sieht total hübsch aus.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  16. Die Kombination von gelb und grau finde ich wunderschön ♥
    & die Schmetterlinge sehen zauberhaft zart aus!

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da bist!

DESIGN BY AMANDA INEZ