Donnerstag, 23. Mai 2013

Back again 1, oder: von der Unleidenschaft zu Fliegen



Hallo meine Lieben!

Wieder daheim (gelandet) und der Alltag hat uns wieder fest im Griff. Wettermäßig hatten wir keine große Umstellung - es war in Spanien in den vergangenen 4 Urlaubstagen genauso kalt, windig und teilweise regnerisch, wie hier in Österreich - dass die Schneefallgrenze gen Wochenende knapp über der Seehöhe unseres Wohnortes angesiedelt sein soll, beruhigt mich ungemein (schließlich könnte es uns ja schlimmer treffen und wir die schönen Blumen draußen vom Schnee freischaufeln müssen). Aber wer weiß, warten wir mal ab....




V.a. auf FB haben einige nachgefragt, wie es mir denn mit meiner Flugangst beim Fliegen ergangen wäre - hm, was soll ich sagen: überraschenderweise erstaunlich "gut". Ich will jetzt nicht behaupten, dass ich den Flug genossen und entspannt gelesen oder geplaudert habe, aber immerhin - ich habe überlebt (im wahrsten Sinne des Wortes *galgenhumoroff*)!

Was ich aber DEFINITIV genossen habe, war der Ausblick! Ich hatte einen Fensterplatz (ich brauch das Gefühl, immer alles "kontrollieren" zu können/haha... sagt jetzt nichts dazu, ich weiß, das ist ein komisches Argument...) und die Aussicht war einfach phänomenal!! Der Start macht mir nichts aus, das Gefühl, wenn der Flieger dann abhebt und zum ersten Mal seine Nase in den Himmel richtet, ist ein seltsames, aber irgendwie cooles Gefühl, für eine Zehntelsekunde "abzuheben" oder den "Boden unter den Füßen" zu verlieren, hat etwas ganz eigenartiges, schwer zu beschreiben, was man da fühlt.




Viele mit einer ähnlichen "Un-Leidenschaft" zum Fliegen werden jetzt fragen, was ich gemacht/genommen/eingeworfen habe, um die Reise heil zu überstehen. Am Meisten hat mir meine wunderbare Freundin und Shiatsupraktikerin C. bei einer Behandlung 2 Tage vorm Abflug geholfen, als sie mir ganz nüchtern erklärt hat, dass es meinen Kindern gut gehen wird, wenn ich sterben sollte, sie Oma`s, Opa`s und ihren Papa haben und ich mir deswegen kein Kopfzerbrechen machen müsste.
Hallo?!? .... Ja, ihr habt euch nicht verhört (und für solche Tipps zahlt ich sogar, da staunt ihr, gel?! ;-) ). Nein, sie hat das so witzig rübergebracht, dass ich darüber lachen konnte, meine größte Angst war ausgesprochen und dadurch nicht mehr (ganz so) mächtig. (Dass ich ersetzbar sein könnte, glaube ich ihr zwar nicht, aber bitte ;-) ).
Dann haben wir noch ein homöopathisches Mittel ausgetestet, das ich in einer Hochpotenz bei mir gehabt habe während des Fluges (und da der Hinflug sehr ruckelig war, hab ich 3 Globuli davon genommen). Dann hatte ich noch homöopathische Nerventropfen mit und hab mir anfangs schon öfters mal "ein Schlückchen" (10 Tropfen) davon gegönnt.
Was auch geholfen hat war, dass wir nicht alleine geflogen sind. Wir waren mit Freunden unterwegs und da reißt man sich einfach mehr z`sam, ich wollte mir nicht die Blöße geben und im Flieger kreischen - schreien - Amok laufen - das tut man einfach nicht, so unter Freunden (bei denen man noch dazu in den kommenden Tagen im Haus übernachten "muss" ... hihi). Der Lieblingsmann und die beiden Mitreisenden sind Viel- und Gerneflieger, Ersterer wollte sogar einmal die Pilotenausbildung machen und konnte mir so jeden Laut, jeden Rucker, jeden Rumpser und jede Flügelstellung erklären, das hat mir geholfen (und die Tatsache, dass ich meine Finger in seine Unterarme graben konnte, wenn ich doch ängstlich wurde.... ).







Den Ausblick konnte ich wirklich genießen, v.a. in Spanien führte uns unser Flug die Küste entlang, die Schiffe und der Hafen, der Strand - all das von oben ist schon ein sehr bewegendes Erlebnis.


In Spanien gelandet, klatschten dann einige in ihre Hände (wie man das so macht, in Touristenfliegern, ich hab mir das ganz genau erklären lassen.... :D )... ich war auch schon wieder zu Scherzen aufgelegt und meinte stocknüchtern: "Klatschen? Klatschen ist gar nix! Ich geh jetzt da vor zum Piloten - (Anmerkung am Rande: ein unglaublich fescher Kerl, was sehr wichtig ist, denn Merke: mit feschen Piloten fliegt man sicherer!... wie mir meine Freundin kurz vorm Abflug versicherte, da gibt`s angeblich Studien drüber!! ;-) hihi...) und geb ihm einen Kuss!   (noch eine Anmerkung der Redaktion: ich hab`s dann aber doch nicht getan, der Lieblingsmann war ja auch mit und in Hinblick darauf, dass ich ja aus Spanien auch wieder nach Hause fliegen müsste, hab ich es mal gelassen...).

Alles in allem war ich für meine Begriffe erstaunlich ruhig, wenn auch nicht durchwegs entspannt und ich bin richtig stolz auf mich, dass ich sogar den Urlaub genießen konnte, ohne mich unentwegt vorm Rückflug zu fürchten. *miraufdieschulterklopf*

Zusammenfassend für alle FlugAngsthasen also nochmals 

"Die SeelenSachen-Flugtipps":

~ wenn man auf Naturheilkunde schwört (so wie ich), dann sollte man sich gut beraten lassen und  
schon im Vorfeld mit der Einnahme beginnen. Von irgendwelchen schweren Mitteln wie Psychopharmaka etc., von deren Wirkung auf den eigenen Körper man nichts weiß, würde ich persönlich abraten - ich hätte einfach zu viel Angst, dass das nach hinten losgeht und ich dann womöglich auf Psychopax und Co. im Flieger erst recht durchdrehe (weil ich so etwas ja noch nie  genommen habe).

~ nur mit feschen Piloten fliegen


~ Fensterplatz (damit man ja auch alle Schrauben etc. am Flügel beobachten kann und einen etwaigen Schraubenverlust sofort der Stewardess (ODER DEM FESCHEN FLUGBEGLEITER!!) melden kann.

~ der netten Flugbegleiterin, die es nur gut meint, wenn sie einen Sandwich oder ein Getränk anbietet, nicht die Augen auskratzen (weil sie beim Flügelschraubennachzählen stört), sondern milde lächelnd ein "nein danke!" (oder beim Rückflug dann sogar schon ein "JA BITTE !!" ins Ohr hauchen.  (JA! Ihr habt richtig verstanden: beim Heimflug hab ich sogar schon gegessen und getrunken im Flieger!)

~ nur mit feschen Piloten fliegen

~ nicht alleine Fliegen. Möglichst Personen mitnehmen, bei denen man sich NICHT blamieren möchte oder vor denen man sich keine Blöße geben will (also den Klassenvorstand des Kindes, den Chef, den Postboten oder die Schwiegermutter, die eigenen Kinder (das muss ich selber mal ausprobieren!!) oder  liebe Freunde, die man noch länger zu seinem Freundeskreis zählen möchte). Notfalls einfach Leute mitnehmen, denen man vertraut und bei denen man sich sicher und geborgen fühlt.
Ich hatte übrigens BEIDE Varianten an Board. ;-)

~ schöne Wohnzeitschriften am Flughafen kaufen (Hinweis am Rande: beim Hinflug hatte ich sie geöffnet auf meiner Schoß liegen und der Lieblingsmann hat im Minutentakt für mich umgeblättert (ihr wisst ja - ich musste mich auf die Schrauben.... alles klar?! ).

~ den Ausblick GENIEßEN !! die Welt ist von oben fast (!) noch schöner ("als von unten" schreib ich jetzt nicht, das könnte von Panikschiebern missinterpretiert werden... )

~  zum Abschluss nach der Landung den wunderhübschen Flugkapitän (und sämtliche auf dem Weg ins Cockpit befindlichen Flugbegleiter) herzen und drücken und küssen und ihnen das Allerbeste, Gesundheit, Glück und schöne Kinder wünschen...




Eines der schockierendsten Momente auf dem Flug war übrigens das, was ihr auf dem oberen Bild seht, ja, man weiß es, es gibt sie und ja, irgendwie will man (ich) es nicht wahr haben. Aber wenn man dann so NAH dran ist und sieht, dass es das wirklich gibt, ist das doch ziemlich.... erschreckend und nachdenklich stimmend.... :-/



So. Das war nun ein etwas längerer Bericht, als eigentlich gedacht, deswegen werde ich einen weiteren (und noch einen und noch einen?!?!???) Teil da dranhängen, beim nächsten Mal gibts dann meine Lieblingsbilder vom großen Wasser, bis dahin wünsch ich euch das Allerbeste und sag auch DANKE für die unglaublich VIELEN Kommentare zu den Hochzeitsbildern vom letzten Post! Unpackbar, wie viele geschrieben haben!! :)


















Kommentare:

  1. Oh wie schön, Du hast es geschafft! Herzlichen Glückwunsch. Bei uns geht es am Sonntag Richtung Spanien und ich hab ähnlich Bammel. Leider bekomme ich immer so schlimme Ohrenschmerzen in Flugzeug und hab dann eine Woche (genau die Dauer des Urlaubs) taube Ohren :-(
    Welche Globuli waren denn das? Vielleicht könnte ich die ja auch nehmen. Hab hier eine Menge zu Hause und vielleicht sind die ja darunter.

    Liebe Grüße
    Tini

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nora,
    danke für diesen tollen Bericht, der mich sehr zum Schmunzeln gebracht hat....neee, Quatsch, ich hab schon laut gelacht!!! :-)))) Wundervoll geschrieben!!!
    Sieht man den Piloten vor dem Abflug? Und kann man noch umsteigen, wenn er nicht fesch sein sollte? Aber ich glaub, die sind eigentlich immer fesch, gell? :-)))
    Ich find´s großartig, daß Du es gut überstanden hast und vielleicht trau ich mich auch mal....
    Hab einen schönen Tag,
    liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Also: ECHT TAPFER :-)!!! das heisst, wir können den nächsten Flug gemeinsam buchen, nicht wahr? :-) bei mir nützen die homöopathischen tropferl nix - ich greif da halt zu den "härteren" :-)ich finds jedenfalls witzig, dass wir 2 zu den "spätberufenen" Weltenbummlerinnen gehören; wir haben ja doch eine menge Gemeinsamkeiten (abgesehen vom Dekorieren, ständigen Umgestalten, Geschirr, ...:-)) GGLG Johanna und bis bald

    AntwortenLöschen
  4. einfach herrlich dein Bericht ! Und deine Bilder natürlich auch !!

    glg
    Claudia

    PS: freue mich schon auf ein Wiedersehen !!

    AntwortenLöschen
  5. Hi Pünktchen!!
    Mei da warst du aber gscheid tapfer...
    Ich bin schon fast 9 Jahre nicht mehr geflogen.
    Oh mein Gott, nur beim Gedanke daran, wird mir flau im Magen...
    Ich z.B. habe keine Angst vorm abstürzen...
    Ich hab Platzangst und ich kriege die Krise wenn ICH etwas NICHT selbst steuern kann bzw. stoppen ...Auf gut Deutsch nicht unter Kontrolle habe...
    Ich mag es ja nicht mal unbedingt gerne mit dem Reisebus mitzufahren , oder dem Zug....
    All das tu ich total ungern...
    Vorm fliegen drücke ich mich allerdings immer erfolgreich, zum Leidwesen meines Freundes, der gerne und oft die große weite Welt bereisen möchte.
    Das kleine Eselchen ( mein Spitzname) fühlt sich aber daheim in ihren eigenen 4 Wänden am wohlsten ;-) ;-)
    (Von Fernweh bin ich nie geplagt, eher vom Heimweh...Das kenn ich zu gut :-)...)
    Ich bin ihm recht dankbar, das er so rücksichtsvoll und tolerant ist obwohl ich sein Fernweh spüre...

    Danke für deine Tipps :-)
    *hihi*

    Für mich kämen sowieso nur ein paar Länder in Frage, wo ich hinmöchte.
    1.) Schweden
    2.) Norwegen
    3.) Dänemark
    4.) Sylt, Rügen.....

    Ich freue mich auf die Bilder vom großen See :-)
    SO kann ich meine Lust auf das Meer stillen...

    Auf meiner Terasse habe ich es mir gemütlich gemacht ala Sylt Urlaub:
    Strandkorb
    Maritime Deko
    usw.

    Dahoam is eben dahoam :-)

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe solche Bilder von oben und deine sind wirklich klasse!
    Und deine Tipps.... witzig, aber trotzdem hilfreich. :)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Das kommt mir alles sooo bekannt vor. Es gibt nur einen Unterschied: Ich darf auf gar keinen Fall am Fenster sitzen, das geht wirklich gar nicht. Normalerweise sitze ich in der Mitte und oft ist es so, dass ich genau auf den Flügel sehe und da muss ich auch immer beobachten, ob der Flügel sich eh nicht zu weit durchbiegt und eventuell brechen könnte ;-). Runter schauen darf ich aber auf keinen Fall, nur bis eben zum Flügel und das ist auch so ein Zwang. Am Besten wär, ich würde die ganze Zeit auf die Kopfstütze vom Vordermann schauen, aber sogar das macht mich nervös. Schröcklich ... :-). LG, Flora

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Pünktchen!

    ich find auch: je fescher die Kerle,umso leichter fällt einem so manches Unangenehme! ich wäre auch genervt gewesen,wenn mich jemand bei so wichtigen Dingen wie Schraubennachzählen mit so unwichtigen Fragen genervt hätte-irgendwer muss sie schliesslich zählen!!

    Schön,das du wieder da bist!!!


    Liebe Grüsse von
    Heide

    AntwortenLöschen
  9. Hi Nora,
    ach deinen Bericht zu lesen ist einfach köstlich, eine wahre Freude und das wo es um so ein heikles Thema wie FLUGANGST geht!
    Schön das Du deiner Angst mit Humor und einer großen Portion Ironie entgegen trittst...das kann längst nicht Jeder.
    Noch besser das es für Dich weitestgehend gut verlaufen ist und somit einer weiteren Flugreise doch eigentlich nichts mehr im Wege steht oder ;))
    Brauch ja nicht sofort zu sein!
    Lass es Dir gut gehen und schwelge noch ein wenig in den sehr präsenten Erinnerungen :)
    ganz liebe Grüße
    Marlies

    AntwortenLöschen
  10. hey, ich gratuliere :D das klingt ja schon wirklich super :)

    also wenn du gerne schrauben und so zeugs zählst, dann kann ich dir nur einen tipp geben - flieg NIE im leben mit tunisair *ggg*

    alles liebe
    salma, die sich schon auf die spanienbilder freut ;)

    AntwortenLöschen
  11. Schön, dass du wieder heil zurück bist!!!! Ich habe von Freunden auch schon gehört, wie mies das Wetter wohl in Spanien zurzeit ist! ...fühlt sich eher an wie Herbst,-als wie Sommerbeginn an! :-(
    Wenn ich aus dem Fenster schaue, schüttet es schon wieder wie aus Eimern.... ei, ei... wo soll das nur hinführen!

    Also, dann mach es dir daheim wieder schön gemütlich, hol die Kuscheldecke raus, trink einen warmen Tee und schwelge in Erinnerungen an den schönen Flug :-)

    Fühl dich ganz lieb gegrüßt,
    Anika

    AntwortenLöschen
  12. Mir hat früher Fliegen nie was ausgemacht, ich war in den übelsten Turbulenzen, in den schlimmsten Fliegern (ich sag nur "Jugoair"...), flog mit den schrägsten Passagieren (einer fragte hinter mir wirklich seinen Sitzbarn ANDAUERND: "stürzen wir jetzt ab? und jetzt? und jetzt?"), mit stundenlangem Umherkreisen, weil es keine Landeerlaubnis gab...kein Problem (und siehe: es ist NIX passiert). Komischerweise wurde es dann mit Kind anders. Jetzt fliege ich auch gar nicht mehr gern. Wobei alles, was bis fünf Stunden ist, noch geht.
    Ob das mit den feschen Piloten immer so hinhaut :-)) Prima, daß Du Dich überwunden hast!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  13. Was für ein toller Bericht und herzliche Glückwünsche zu den überstandenen Flügen!
    Ja, Ich gehöre auch zur Flugangstfraktion!Leider leide ich auch im sonstigen Leben an Angst-und Panikattacken,was die Flugangst noch verstärkt.Geflogen bin ich zuletzt 1994...Ich würde so gerne mal nach Südafrika fliegen,da wir dort gute Bekannte haben und meine große da ein Auslandsjahr gemacht hat.Ich denke mal,daß ich dieses Land in diesem Leben wohl nicht sehen werde...
    Überlegt habe ich mir aber trotzdem schon,welche und wieviele "Antifluganstpillen" ich mir einwerfen könnte...
    Dein Bericht war einfach nur toll!

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe zwar keine Flugangst, merke mir den Tipp mit dem feschen Piloten auf jeden Fall. Kann man den bei der Lufthansa extra dazubuchen? Man kann ja nie wissen...

    LG Grace

    AntwortenLöschen
  15. ohhh, ich muss auch am Montag!
    Aber ich werde mir vor meinem Bub natürlich keine Blöße geben!!!!
    Ich hab Bachblüten zur Hand......und vielleicht ein Glas Sekt, mal sehen!
    Mein Mann ist solange entspannt, wie wir nicht übers Meer fliegen......bleibt also nur Inland.....

    Liebe Grüße, Claudi

    AntwortenLöschen
  16. schön, wenn es geklappt hat.
    Bei mir war es letztes Jahr der erste Flug meines Lebens... und ich wusste selbst nicht, wie ich reagiere und wie ich das alles auf mich nehme. Ich habe mir fest vorgenommen (eigentlich leide ich ja unter Höhenangst), mir keine Gedanken über all das Schlechte zu machen. Und vor dem Flug habe ich dann nur eine Reisetablette genommen, damit mir nicht schlecht wird. Und es war einfach toll...gerade auch, weil die Aussicht so atemberaubend schön war! Als würde man mit Jesus eine Runde über die Erde fliegen. Da ich noch erkältet war, haben die letzten paar tiefer werdenden Meter sehr stark in den Ohren weh getan. Das war eigentlich das Schlimmste. Der Flug zurück war noch entspannter :)

    Finde ich toll, dass du es gemeistert hast! Hut ab !

    AntwortenLöschen
  17. Also ich bin, außer als Kind in einem Sportflugzeug, noch mit keinem ausgewachsenem Flugzeug geflogen. Aber ich werde deine Tipps beherzigen und vor allem nach feschen Piloten ausschau halten und nur mit ihnen fliegen, auch wenn es nach Weitfortistan ist!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Nora!
    Bei deinem Bericht musste ich echt lachen (eigentlich tut man das nicht, wenn jemand von seiner Flugangst berichtet), aber der Text ist total super geschrieben und ich freue mich für dich, dass du es gewagt hast, ins Flugzeug zu steigen. :)
    Im Flugzeug zu sitzen und irgendwo hinzufliegen ist eines der schönsten Momente. Jedenfalls für mich. Zuletzt bin ich vor zwei Jahren geflogen. Nach Amsterdam. Das ist schon wieder viel zu lange her... Ich muss mal ganz schnell einen Flug buchen... :D
    Die Bilder sind übrigens echt toll. Solche Bilder mag ich besonders total gerne. :)

    Liebste Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
  19. Juhu, Du bist wieder heil da!! Blödes Fliegen, ich kann's einfach nicht leiden, dieser Kontrollverlust (sagt die, die am Notausgang saß XD). Okay nur fesche Piloten, das werde ich mir merken. Dann jemand vor dem ich mich nicht blamieren mag und jemanden den ich meine Fingernägel in die Arme drücken kann :D

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Nora, ich kann dich so gut verstehen. Früher war ich viel unbekümmerter, was die Fliegerei angeht. Mittlerweile muss ich da einige Dinge auch versuchen kompeltt auszublenden... ;) Gelingt mal besser, mal weniger :(
    Aber Hauptsache, du konntest schöne Stunden im Kurzurlaub geniessen...
    Viele liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
  21. Hallo tapferes Pünktchen..na siehste geschafft,wußte ich doch das du keine Drogen brauchst, sondern liebe Menschen in deiner Nähe.Lustig hast du heute geschrieben,so mancher Schmunzler und so manches Kopf nicken ist mir da gekommen.Dein Schreibstil erinnert mich heute, an unsere liebe Joanna,aber ich weis ja das du halt so überglücklich warst das du die Fliegerei so gut geschafft hast.Also dann ich freue mich schon auf die nächste Geschichte,bis bald.Edith.

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Nora, wieder mal ein SUPI-Post von Dir. Vor Allem, sprichst Du mir aus der Seele. Ich fliege relativ oft, auch sehr lange Strecken........und kann vor jedem Flug tagelang nicht richtig schlafen. Vor allem die Startphase macht mir immer sehr zu schaffen. Ich glaube, da kann der Pilot noch so toll aussehen, es würde mich bestimmt nicht beruhigen, auch wenn ich in seiner Kabine sitzen würde.
    Ich grüße Dich ganz lieb, Ilona

    AntwortenLöschen
  23. Ich freu mich für Dich liebe Nora,
    alles richtig gemacht!!!!!

    Irgendwann dürfen wir uns dann an wunderschönen Fotoaufnahmen aus NY von Dir freuen! Das weiß ich genau.
    Mein Opa (hab ihn selig) hat immer zu mir gesagt: "Wer einmal leckt, der weiß wie´s schmeckt!"

    VLG Bine

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Nora,
    danke, dass Du das Flügelschraubennachzählen für mich übernommen hast, ich kann ja nicht in jedem Flieger dieser Welt sitzen. Niemand ist so aufmerksam wie wir Flugangsthasen, wenn es uns nicht gäbe, die Fliegerei wäre viel gefährlicher :o)
    Ich lese seit einiger Zeit interessiert und amüsiert Deinen Blog und freue mich schon auf den nächsten Post.
    Liebe Grüße aus Wien
    Brigitte
    www.unbelievable.at

    AntwortenLöschen
  25. Hallo liebe Nora
    Schön das du das fliegen Heil überstanden hast :-)
    Ich finde das fliegen auch schön aber wenn es ruckelt und so ja dann werde ich auch ganz unruhig , aber da letztes meine kleine Tochter dabei war habe ich meine Angst nicht zeigen dürfen!
    Ganz toll und witzig hast du geschrieben das gefällt mir!
    Ich freu mich schon auf weitere Bilder
    Liebe Grüße Nadine

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Nora,

    netter Bericht...

    Auch ich fliege nur einmal im Jahr und das ist im Sommer. Dann geht es immer in den Sommerurlaub nach Mallorca. Früher hat mir das nichts ausgemacht, doch seit die Kinder da sind schon. Vielleicht liegt es auch am Älterwerden, ich weiß es nicht.
    Was für Kügelchen nimmst Du denn?? Ich habe es mal mit Bachblüten probiert, hat auch etwas geholfen....

    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  27. Das hast du ganz toll gemacht und vor allem toll geschrieben!

    LG,
    kroetinchen

    AntwortenLöschen
  28. haha, sehr gut: Nur mit sehr feschem Pilot, Freund, Liebstem, Steward und Söhnen fliegen. DAS GEHT!!!!!! Sind sie doch alle ;-)
    Schönes Wochenende mit weiß in eurer Wiese (weißt eh, von den Gänseblümchen)...
    ELisabeth

    AntwortenLöschen
  29. also das mit dem feschen Piloten würde ich so jetzt mal nicht unterschreiben, der ist echt nicht notwendig ;)
    ich war sehr freudig überrascht wie "positiv" du das gemeistert hast - und ich hab da ja noch so ein paar Erinnerungen an deinen ersten Flug....

    AntwortenLöschen
  30. Da sprech' ich dir mal ein großes Lob aus - bei meinem letzten Flug habe ich trotz der Freunde, vor denen ich mich nicht blamieren wollte, völlig losgeheult und mich innerlich schon auf das Abstürzen konzentiert. So Turbulenzen sind absolut nicht lustig! :S Aber naja, ich bevorzuge einfach den Zug oder das Auto, ich glaub, ich verzichte jetzt mal länger auf den Flieger.. ;)

    Liebe Grüße und ich hoffe, dir gehts bei deinen nächsten Flügen auch so gut, Becci

    AntwortenLöschen
  31. Da sprech' ich dir mal ein großes Lob aus - bei meinem letzten Flug habe ich trotz der Freunde, vor denen ich mich nicht blamieren wollte, völlig losgeheult und mich innerlich schon auf das Abstürzen konzentiert. So Turbulenzen sind absolut nicht lustig! :S Aber naja, ich bevorzuge einfach den Zug oder das Auto, ich glaub, ich verzichte jetzt mal länger auf den Flieger.. ;)

    Liebe Grüße und ich hoffe, dir gehts bei deinen nächsten Flügen auch so gut, Becci

    AntwortenLöschen
  32. Liebe Nora,
    ich musste grad so lachen: Ich sitze im Flieger IMMER am Gang, damit ich, wenn's brenzlig wird, schnell raus kann ;-) ;-) ;-)
    Vielleicht probiere ich mal den Fensterplatz, so wie Du es gemacht hast.
    Liebe Grüße und danke für Deine Schilderungen
    Mina

    AntwortenLöschen

Schön, dass du da bist!

DESIGN BY AMANDA INEZ