Donnerstag, 26. Februar 2015

Dein letzter Weg.


Ich habe dich vor 14 Jahren kennengelernt. Ich erinnere mich noch an unsere erste Begegnung: ich war mit deinem Enkelsohn in eurem Garten. Es war ein warmer Frühlingstag und ich verbesserte Hefte, während er in seinen Akten las und arbeitete. Da hörte ich leises Reden und blickte hoch zum Balkon. Da sah ich dich zum ersten Mal, mit deinem Mann. Ihr ward wohl etwas verwundert über mich, wir haben uns freundlich gegrüßt und dann habt ihr euch wieder dezent zurück gezogen. Bald sahen wir uns wieder. Ich war schnell Teil eurer Familie geworden. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ich habe mich nie als Außenstehende fühlen müssen. Ich war immer Teil. 
Als ich euren Enkel geheiratet habe, war dein Wunsch groß. "Bitte zieht hier her." Ich erinnere mich noch genau, ich weiß noch, wo wir gestanden sind und dass du dich dabei an mich gedrückt hast. Es hat noch ein wenig gebraucht, du hast nicht nachgegeben. Genau gewusst, an wen du deinen Wunsch richten musst :) . 2004 sind wir eingezogen. 3 Generationen, fast 4, in einem Haus. Es war ein Experiment, manchmal eine Herausforderung, ein Versuch, ein Probieren jeden Tag auf`s Neue. Selbstverständlich für die "Alten". Manchmal schwer für die "Jungen", dennoch immer Familie. Du hast mich begleitet, durch schwierige Zeiten, die auf uns alle zukamen, warst mir immer die Oma, die ich vermisste, seit ich Kind war - meine Omi`s waren beide viel zu früh gestorben. Es war nicht immer alles rosa, aber ist es das? Im "normalen Leben"? Wir hatten oft unterschiedliche Meinungen - schmunzelnd muss ich dran denken, dass du ernsthaft gefragt hast, warum "das arme Kind nichts gescheites" zu essen bekommt, weil ich gestillt habe, statt die von dir empfohlene Fläschchennahrung zu geben. :) Generationen sind da aufeinander getroffen. Unterschiedliche Erfahrungen, Lebensmuster, Lebenspläne. Du hast mich hierher gebracht. An einen Ort, an dem ich mich vom ersten Moment an zuhause gefühlt habe. An einen Ort, an dem ich bis ins hohe Alter leben will. 
Selbst, als ich zwei Jahre nach unserem Einzug von eurem Enkel geschieden wurde, blieb nicht er, sondern ich. Wurde immer noch als Teil der Familie gesehen. Das habe ich immer so bewundert. Eben WEIL Generationen aufeinander trafen. Ich hab immer zu dir, zu euch gehört. Immer. Bedingungslos. Nicht nur als Mama eurer Urenkerl. Bedingungslos. Und wenn ich daran denke, wie sehr du dich gefreut hast, als ich meinen "Lieblingsmann" dann kennenlernte und ihn euch vorstellte, wird mir immer noch warm ums Herz. Vollkommen selbstverständlich habt ihr ihn aufgenommen. Als weiteren Teil zu euerer Familie gemacht. Überhaupt er und du - ihr hattet so eine starke Verbindung. Selbst als du schwächer wurdest, hast du IHM immer ein Lächeln geschenkt. Im letzten Jahr hab ich es oft schwer ausgehalten zu sehen, wie du dich verändert hast. Ich hab große Angst vorm Sterben. Mit dem Tod kann ich nicht gut umgehen. Einen toten Menschen möcht ich nicht sehen, kann mir nicht vorstellen, einem Toten nah zu sein. Eine persönliche Geschichte. Ich musste zum ersten Mal lernen, dass das Alter, die Krankheit, uns möglicherweise zur Gänze verändert. Nicht nur körperlich. Nicht nur mental. Der Wandel. Oft ausgesprochen, jetzt zum ersten Mal erlebt. Du warst müde in den letzten Wochen. Hattest immer so eine Angst vorm Sterben. Das hat`s schwer für uns gemacht. Du hast dich so ans Leben geklammert, so darum gekämpft. 
Ob ich geglaubt hätte, wenn mir jemand bei unserer ersten Begegnung gesagt hätte, dass ich dich einmal begleiten werde, wenn du gehst? Deine letzten Atemzüge mit dir atmen würde? Deine Tochter und ich waren bei dir. Es passierte so, wie du es immer wolltest: Zu Hause. In deinem Haus. Bei deinem Garten. In der Nähe vom Opa, mit dem du im April 68 - ... achtundsechzig! ... Jahre verheiratet gewesen wärst. Und am Ende ist es passiert, wie du es dir gewünscht hast. Und am Ende ist ganz selbstverständlich gewesen, dass auch ich bei dir war.

Ich hatte immer eine Vorstellung davon, wie es sein muss, wenn jemand stirbt. Uhren bleiben stehen, Kerzen flackern auf oder erlöschen. Man hat da so seine Ideen im Kopf. Doch es war anders. Die Uhr hat weitergetickt. Die Kerze war ganz ruhig, die Flamme stark und hell. Kein Windhauch, kein Luftzug. Nur Ruhe. Plötzlich Stille, als du den letzten Atemzug (d)eines langen, erfüllten Lebens getan hast. Und ich bin dankbar, dass deine Tochter und ich dabei waren. So, wie DU es dir gewünscht hast, Oma.  

Mach`s gut.
Gute Reise.
Und letztendlich Frieden.


Ich habe überlegt, ob ich meine letzten Worte und Gedanken an die Uroma meiner Jungs hier niederschreiben soll. Wer Seelensachen kennt weiß, dass ich immer ein Verfechter der "Echtheit" war. Hier gibts das echte Leben (selbst, wenn ich auf Fotos manchmal das Chaos für einen Moment beiseite schiebe). Ich kann so einen wichtigen Teil meines Lebensweges nicht ausblenden und tun, als wenn das private neben dem "öffentlichen hier" nicht existieren würde. Das kann ich nicht. Das bin ich nicht. 
Mir ist klar, dass ich einen Nerv treffe bei dem ein- oder anderen. Beim Nächsten vielleicht ein Augenrollen "weil das muss ja hier nun wirklich nicht sein". Was auch immer kommt, nehmt es an. Es hat aber nichts mit mir zu tun. Und es ist ok. 

Einen Gedanken möchte ich noch mit euch teilen. Ich habe vor 10 Jahren die Ausbildung zur "Doula" - Geburtsbegleitung gemacht und danach ein paar Mal Hausgeburten begleitet. Das Sterben eines Menschen in den letzten Stunden zu begleiten hat mich stark an das GEBOREN werden erinnert. Und es waren drei Frauen im Zimmer, als unsere Oma starb. So wie bei den Geburten (das wird mir jetzt bewusst). Und ich hatte die selbe Rolle: keine Verantwortung, wie die Hebamme, ich durfte einfach nur DA s e i n . (Unter)Stützen, ruhig bleiben, Dinge sehen, die den anderen Beteiligten möglicherweise im Moment nicht auffallen konnten. In den letzten Sekunden Kraft geben, oder vielleicht auch einfach zum Loslassen Mut machen. 
Es scheint, als wäre ein großes Lebensthema von mir genau das. Liebe C. , es scheint, als wäre ich zur "BEGLEITERIN" geboren.

Maria V.   
6. Jänner 1923 - 23. Februar 2015+

Samstag, 14. Februar 2015

Wochenende, Valentinstag und Sonnenschein!




Herz, was willst du mehr??


Bei uns ist heute so herrlich sonniges Wetter, dass ich unbedingt meine Kamera auspacken musste. Außerdem wollte ich euch schon lange zeigen, was sich wieder einmal in unserem neuen und sich absolut zum Lieblingsort gemauserten Esszimmer getan hat. Das Renovieren hat nun schön langsam sein Ende... aber zuvor wurde noch eine Wand hellbraun (aus sämtlichen Farbresten zusammengemischt, die sich noch im Haus befanden!!) gestrichen und neue Kissenbezüge aufgezogen. Ich habe sie schon vor Weihnachten mitsamt der Stuhlhussen und neuen Rollos bei Saustark Design bestellt und mich schon darauf gefreut, sie nach der Weihnachtszeit auf die Fensterbänke zu legen. Nun ist es endlich soweit, irgendwie fühlt es sich schon nach Frühling an - auch wenn ich weiß, dass das Mitte Februar noch etwas voreilig sein kann. Sieht das geblümte nicht herrlich aus?!?!? Ich weiß, es scheint vielleicht gar nicht so "trendy", aber ich finde diesen klassisch-edlen Stoff einfach zum Verlieben!


Außerdem ist heute nicht nur Wochenend´ UND Sonnenschein *klick* , sondern auch noch VALENTINSTAG !! Der Tag der Liebenden - auch wenn mein mich Liebender und von mir geliebter Schatz das Wochenende über gar nicht bei mir ist - meine Buben haben mich heut morgen (unwissend, dass heut Valentinstag ist ;-) ) schon mit einem Frühstück überrascht und ich mich selbst mit einem Strauß orangefarbener Tulpen beschenkt. Am Montag gehen ENDLICH!! alle wieder in die Schule, die Grippe hatte meine Jungs voll erwischt und das war diesmal echt hartnäckig.


Und hier seht ihr auch, womit ich mir das Wochenende versüße. Eine liebe Bloggerin, nämlich Yvonne von "Villa König" hat mir ihr Buch zur Ansicht geschickt und so blättere ich seit ein paar Tagen immer wieder hinein und bin schon ganz kribbelig, weil es echt Laune auf frische Farben und schöne Deko macht. Aber nicht nur - das Buch ist eine tolle Mischung aus Backen und Dekorieren, ihrem Haus und Ideen durch das Jahr. Auch.... für den Valentinstag gibts etwas :).



Yvonne blogt schon eine Weile und wir kennen uns virtuell schon ein paar Jahre. Umso schöner, dann ein handsigniertes Buch in Händen zu halten, ich freu mich mit und wünsche viel Erfolg mit dem Buch!  Ich werde es gerne zur Hand nehmen um mich davon inspirieren zu lassen! Es steckt sehr viel Arbeit und Liebe, ganz zu schweigen von Zeit dahinter! :)


Apropos inspirieren: bei mir wird die Deko mehr und mehr "österlicher". Ein paar Federn, ein paar Eier, irgendwie wär mir wirklich schon nach noch mehr Frühling. Der Fasching geht jedes Jahr ja völlig spurlos an mir vorüber, ich mag diese Zeit überhaupt nicht und dekoriere auch nicht mit bunten Papierschlangen oder dergleichen. Das war mir irgendwie immer schon zuwider.


Was mir auch schon sehr fehlt, ist ein Bummel durch eines meiner liebsten Blumenläden in der Gegend. Leider hat die "Blumenhütte", für die ich zu Ostern und zu Weihnachten immer die Werbung fotografiere und gestalte, grad Winterpause aber ich darf euch verraten, dass ich schon ein paar schöne Teile für die kommenden Plakate zusammen gestellt bekommen habe und ich mich schon darauf freue, in den nächsten Tagen mit dem Fotografieren loszulegen. Es werden wieder sooooo schöne Sachen dabei sein!! Zum Beispiel dieses Schmetterlingsbild "hinter Glas" und verschiedengroße, graue Vasen .... viele tolle Sachen von IB Laursen und Greengate .... einfach traumhaft!! Ich kann`s kaum erwarten, dass sie am 3. März endlich wieder aufsperren!! Schaut doch mal auf der FB Seite vorbei, über ein "Like" der Seite freuen sich alle sicher sehr und ihr verpasst auch nichts mehr und könnt schauen, was wir (ich mach ja öfter mal Bilder dafür) so unterm Jahr treiben :).


Allen Faschingsliebhabern wünsch ich noch einen schönen Karnevalsausklang und allen Liebenden, Verliebten, sich lieb habenden... einen wunderschönen Valentinstag! Allen anderen wünsch ich ein sonniges Wochenende und mir wünsch ich gesunde Kinder und dass ich fit bleibe!



Raffrollos, Stuhlhussen, geblümte Kissen und Nackenrolle - Saustark Design*
gold-weiße Kähler Vase - Geliebtes Zuhause*
Schmetterlingsbild, dunkelgraue Blumenvase, Wandbilder überm Klavier- Blumenhütte Grafenbach





Kooperationspartner*

Mittwoch, 11. Februar 2015

Die Seelensachen Küche im Februar

Wie schon hier *klick* versprochen werde ich dieses Jahr versuchen, in jedem Monat einen Einblick in meine Küche zu geben. Im Jänner gab es die ersten Einblicke - im Februar hat sich ein wenig, wenn auch nicht viel verändert. Das zeige ich euch heute.


Gleich zu Anfang einmal: eine ganz neue und ungewohnte Farbe ist bei mir eingezogen: BLAU. Als ich Ende letzten Jahres den Katalog mit der neuen Kollektion von IB Laursen gesehen habe, habe ich mich sofort in die neue Farbe "Kornblumenblau" verliebt. Bitte ist die nicht wunderschön?!?! Letztens ist mir dann noch dieser Tischläufer untergekommen und neue Tischsets wollte ich auch mal haben, kombiniert mit grau, braun und weiß sieht das so ruhig und erfrischend aus, ich mag die Kombination sehr!


Um es euch nicht zu langweilig zu machen, hab ich zwei Models engagiert - Miss Elly - letzte Woche, kurz vorm abtrimmen ihrer schon ziemlich langen Haare (entzückend, oder?! ;) ) und Pippilotta Katze, die uns nur mehr sehr selten mit ihrer Anwesenheit beehrt.



 Meine Jungs waren letzte Woche mit ihrem Papa auf Schiurlaub und da habe ich die Hussensesseln aus dem Esszimmer in die Küche gestellt. Ich finde die dort sooooo schön, aber einfach nicht "alltagstauglich" bei meinen Burschen. Darum stehen sie jetzt schon wieder im Esszimmer, wo wir nur an den Wochenenden oder wenn jemand zu Besuch da ist, essen. Da werden die Bezüge mehr geschont. Sie sind zwar waschbar, aber so oft möchte ich das dann nun doch nicht machen ;-) .



Wenn wir zur Zeit gefragt werden, was unser Lieblingsgericht ist, dann antworten wahrscheinlich alle im Chor: selbstgemachter Schokoladenpudding mit 70%iger Schoki! Davon könnten wir alle leben, wenn`s draußen so kalt und grauselig ist. 


Ich koche und backe immer mit Vollkorn, zur Zeit probiere ich ein paar neue "Körner" (Einkorn, Kamut) und Mischungen (Braunhirse & Erdmandelmehl) aus. Sie enthalten viele Mineralien und Spurenelemente, kann auf jeden Fall nur gut sein, im lichtarmen Winter. (Schmeckt übrigens auch. Im Geburtstagskuchen von meinem Jüngsten, der gestern 8 Jahre alt wurde, war auch Erdmandelmehl drin, ist gar niemandem aufgefallen... ).



So, das war sie, die Küche im Februar. Jetzt widme ich mich wieder meinem Krankenlager, der Kleine und der Große Bursche sind nämlich krank aus dem Urlaub gekommen und liegen jetzt flach, irgendwie ziemlich hartnäckig, die Verkühlung, aber da müssen jetzt alle durch.

Habt noch eine schöne Woche! Alles Liebe,

Müslischalen - IB Laursen | Geliebtes Zuhause*

Kooperationspartner

Montag, 9. Februar 2015

Schon wieder Essen: Suppenwürze selbst gemacht



Eigentlich hätte ich euch gut und gerne auch die Küche im Februar zeigen können. Oder unseren frisch getrimmten Hund. Oder meine neue Kamera (huch! ich hab mein Firmenequipment aufgestockt! hui!). Aber ich hab mich dazu entschlossen, euch SCHON WIEDER ESSEN zu zeigen. Und nein, keine Sorge, Seelensachen wird jetzt kein Foodblog - dazu fehlt es mir an Ausrüstung, Zeit, Muße und .... ähm... Talent, aber ich habe vor Kurzem auf Instagram ein Bild gezeigt und erwähnt, dass ich wieder Suppenwürzpaste frisch zubereite und da kamen so viele Bitten und Anfragen danach, dass ich euch heute verraten werde, wie ich das mache.


Als ich das Gemüse und die Kräuter für die Pasta letztes Wochenende gekauft und in der Kücheneetagere aufbewahrt habe, war das so ein dermaßen tolles Farbspiel, dass ich das unbedingt fotografieren musste. Ich freu mich schon so sehr auf den Sommer, da gibt es endlich wieder mehr frische Ware. Zur Zeit ist es schwer, gute Ware zu bekommen.


Ich sage gleich: Das ist ein Thermomix Rezept, das ich etwas abgewandelt habe. Und nein, ich habe keine Kooperation mit der Firma und ich werde auch nicht bezahlt oder gesponsert, ich bin einfach nur eine überzeugte Anwenderin des Gerätes. Man kann das sicher auch selber irgendwie einkochen oder in einem Dampfgarer herstellen, da aber nicht aufs Rühren vergessen.

Die Variante, die ich euch heute vorstelle, ist vegan. Ich allerdings variiere das Rezept noch ein bisschen und gebe 50g Parmesan dazu, den ich im ersten Schritt noch vor dem Gemüse im trockenen Thermomix auf Stufe 10/10 Sekunden zerkleinere. Wir mögen das gerne, man kann ihn natürlich auch weglassen. Auch kann man mit dem Weißwein variieren. Ich gebe ihn dazu, weil sich nach 40 Minuten dampfgaren kein Restalkohol mehr in der Paste befindet.



Die Dicke und Farbe der Gewürzpaste variiert je nach Zutaten. Beim ersten Versuch hatte ich anteilig viele Karotten und Tomaten und die Suppenwürze war knallorange. Jetzt schaue ich drauf, dass Staudensellerie, Zucchini, Peterwurzel oder ähnliches überwiegen und nicht zu viele Karotten drin sind. Obwohl das im Grunde egal ist, schmecken muss es ja und in Cremesuppen z.B. verdünnt sich das ohnedies gut.


Vor Kurzem war Silvia vom Blog "Candid Moments" mit ihrem Mann bei uns zu Besuch. Uns verbindet seit meinem 40. Geburtstag ja eine innige Freundschaft, vielleicht erinnert ihr euch an unser erstes Treffen HIER.
Es gab "Kretisches Huhn" und auch da wurde ich via Instagram gleich nach dem Rezept gebeten.

Im Grunde ist es nichts anderes als Hühnerteile mit Haut (Brust und Keulenstücke), die ich gut mit Paprika, Chili, Salz, Kümmel, etc. würze und danach auf in Stücke geschnittenen Kartoffeln, Knoblauchstücke, Schalottenzwiebeln und ein paar Cocktailtomaten in einem Bräter "bette". Darüber werden ein paar Rosmarin- oder Thymianzweige verteilt und das ganze wird mit einem Gemisch aus 5 ausgepressten Zitronen und einem viertel Liter gutem Olivenöl übergossen. Das Ganze dann im Rohr bei 180° braten, bis die Kartoffeln durch und das Fleisch (oder die Haut) knusprig ist.Ich habe leider kein Foto vom fertigen Gericht - wir waren alle schon so hungrig, dass dafür keine Zeit mehr blieb und übrig geblieben ist leider auch kein Stück, ich konnte also auch nicht "danach" ein paar Fotos machen. Ihr könnt mir aber glauben, dass es sehhhhr lecker war.... ich glaub, unseren Gästen hat`s auch ziemlich gut geschmeckt! ;-)



Ich liebe das Gericht, weil ich es super vorbereiten kann und es sich von alleine macht. Ich brauche dann immer nur eine Schüssel Salat dazu geben und fertig. Beilagen und Fleisch braten sich von selbst - also sehr praktisch, wenn man Gäste hat, die nicht nur zum Essen kommen, sondern schon den restlichen Tag mit einem gemeinsam verbringen! :)

Na gut, viele Bilder, viele Worte. Ich hoffe, ich konnte eure Fragen beantworten!

Ich habe jetzt noch zwei Dinge für euch. Zum einen möchte ich euch einen sehr guten Artikel über das Bloggen bzw. das Sponsoring ans Herz legen. Hab den wirklich toll gefunden! *KLICK*.
Zum anderen: ich verkaufe zwei Nikon Objektive und meine D90 Kamera, die ich als Zweitkamera nur mehr als Backup mit hatte, allerdings jetzt nicht mehr in Verwendung habe. Bei der Kamera handelt es sich wirklich um ein Gesamtpaket inklusive original Nikon Objektiv 18-105, 2 (!) Akkus, Batteriegriff (da kann man gleich beide geladenen Akkus rein geben). Für alle Teile (auch das 60mm Macro Objektiv) gibts auch noch die Originalverpackungen. Die Links findet ihr HIER *klick* und HIER *klick*- ihr könnt euch aber auch gerne mit mir per eMail in Verbindung setzen, wenn Interesse besteht. Ein lichtstarkes 85er Objektiv habe ich auch noch zu verkaufen, aber das ist schon reserviert. Sollte es doch nicht genommen werden, kommt das in den nächsten Tagen auch noch dazu.


Wer sich Bilder einer Hochzeit, die ich letzten Oktober in Triest/Italien fotografiert habe, ansehen möchte, der kann das auf meiner Fotografieseite machen. Teil 1 findet ihr HIER und Teil 2 HIER.

So, beim nächsten Mal gibt`s dann wieder mal wieder "essfreie Zone" hier! :)

Dienstag, 27. Januar 2015

Blühende Phantasien



Jedes Jahr im Jänner, wenn der Winter für mich nicht enden - oder wie heuer nicht einmal richtig anfangen will, sehne ich mich nach etwas Erblühendem, einem Versprechen, dass die Tage bald wieder länger und die Natur wieder lebendig(er) wird.


Dann geh ich bei der Kälte hinaus in den Garten und schneide einen Zweig unserer Magnolie ab. Wir haben vier verschiedenfarbige im Garten und eine davon ist mittlerweile ein riesengroßer Baum, der es durchaus verträgt, ein paar Äste weniger zu haben.


Im Haus, in einer Vase mit frischem Wasser, braucht es dann ungefähr eine Woche, manchmal auch nur ein paar Tage, bis die Knospen aufspringen und ihre "felligen Hüllen" fallen lassen. Es ist jedes Jahr auf`s Neue wie ein kleines Wunder, wenn das passiert.


Natürlich dürfen auch Tulpen und andere Frühblüher herinnen nicht fehlen. Aber nichts beeindruckt mich so sehr, wie die nackerten Zweige eines Baumes, der im warmen Innenraum zum Leben erwacht. :)


Mit diesen Impressionen aus dem (neuen) Esszimmer wünsch ich euch noch eine schöne Woche! Bei uns in Österreich beginnen am Freitag die Semesterferien (war nicht gerade Weihnachten?!??!!!)...


Mittwoch, 21. Januar 2015

Roh und bunt = Frühlingsgefühle



Momentan versucht eine doofe Erkältung mich niederzustrecken, aber ich trotze dem Schnupfen und Husten mit Bewegung an der frischen Luft , vielen Ruhephasen, frühem Zubettgehen und Rohkost. Ähm, na gut, ich tu eigentlich nix wirklich, außer dass ich Frühlingsgefühle im Bauch erzeuge mit dieser köstlichen, bunten Mahlzeit, die ich grad für mich entdeckt habe. 

Ihr könnt dafür alles an verfügbarem Wintergemüse hernehmen und wertet das mit Apfel oder Birne und Nüssen, guten Speiseölen, und ein paar Kräutern auf und schon habt ihre eine herrliche vitaminreiche Mahlzeit. Richtig gut schmeckt`s mir, wenn es gut "durchgezogen" hat, man kann die Rohkost auch abends zubereiten und im Kühlschrank zugedeckt aufbewahren. Am nächsten Tag hat man dann eine herrliche gesunde Jause für die Arbeit oder die Kinder. Auch als Beilage zu gebratenem Schafskäse oder Fisch kann ich mir die Rohkost gut vorstellen und im Sommer werden wir sie sicher öfter mal mit Mozarella essen.



Entschuldigt die Bilderflut - aber das viele bunte Gemüse hat mich so angelacht, ich musste es in jeder erdenklichen Lage und Form ablichten. Außerdem habe ich mein Weihnachtsgeschenk zum ersten Mal ausprobiert - ich habe Tageslichtlampen geschenkt bekommen. Bisher habe ich mich dagegen gewehrt, immer gedacht, dass ich in keine Studioausrüstung investieren möchte. Doch wenn man beruflich  als Fotografin arbeitet kommt man in den Wintermonaten indoor schnell an seine Grenzen und darum war das unumgänglich. Ich habe mich sehr über das Geschenk gefreut, allerdings erst so richtig, als ich die ersten Bilder damit gemacht habe. An dem Tag war es regnerisch, finster und grau draußen, ich finde, das sieht man den Fotos jetzt wirklich nicht an!


Wer glaubt, in meiner Küche oder beim Fotografieren herrsche nie Chaos, dem sei dieses "Making of" Foto ans Herz gelegt. Nein, natürlich ist es bei mir NIE ganz so aufgeräumt und ordentlich, wie auf meinen Fotos oftmals vielleicht vermittelt. Ich werde immer wieder darauf angesprochen, also nein: wir leben und walten hier, mindestens zu fünft, es ist also nicht immer aufgeräumt. ;)


Wer jetzt Gusto auf Gesundes und Buntes bekommen hat, soll das unbedingt mal nachmachen. Ich habe dafür lediglich das gewaschene und geputzte Gemüse und alle anderen Zutaten zusammengeworfen und alles zusammen in der Küchenmaschine ein paar Sekunden auf Stufe 3 "geschreddert" bzw. vermengt. Man kann es natürlich auch per Hand "hacheln" (=reiben) und abschmecken und vermischen.
Gut schmeckt`s uns auch mit einer Mischung aus Karotten und Weißkraut, eventuell noch Apfel und Nüsse dazu - Yummy!!



Lasst euch die Rohkost gut schmecken!! Schöne Woche noch,
DESIGN BY AMANDA INEZ