Samstag, 29. August 2015

Noch me(e)hr Sommer!



Der Sommer ist zurück! Und auch wenn ich nicht so "hitzebeständig" bin, ich bin so dankbar dafür! Ich genieße das "Draußen" Wetter sehr, auch wenn ich die meiste Zeit im Haus bin ;-). In den Ferien wird ordentlich (und relativ "spät") gefrühstückt. Abends geht es bei uns dann immer auf die Terrasse - das Mittagessen wird bei Temperaturen umd die 30° einfach ausgelassen, dafür gibt`s abends Salate, kalte Platten, Käse oder leichte Kost.  

Bevor der Herbst ins Land zieht, möchte ich euch noch mein maritimes Geschirr zeigen. Ich hab es diesen Sommer sehr gerne verwendet, es erinnert mich an Amrum, die Nordsee, meine Sehnsucht ist schon so groß und ich muss nur mehr ein paar Wochen warten, dann bin ich wieder dort :) . 



Da wir immer mindestens fünf, manchmal auch mehr sind, hat sich unser Saftspender auch schon bewährt. Grad für die Kinder ist er ein Anziehungspunkt, ich hab das Gefühl, sie trinken dadurch auch viel mehr, was bei diesen Temperaturen ja wichtig ist. Ich habe simplen Himbeersaft hineingegeben mit Limettenscheiben und Eiswürfeln, fertig ist das Sommergetränk.


Wenn ihr euch weitere Anregungen für ein (Spät)Sommerfest holen möchtet, dann könnt ihr gerne auf meiner Website vorbei schauen, da zeige ich Bilder davon *klick*.  

Außerdem und apropos Meer - da hab ich auch eine kleine Ankündigung zu machen: Wir sind im Oktober wieder auf Amrum und solltet ihr Interesse an einem Fotoshooting haben, könnt ihr mich dort für eines buchen! Wäre doch echt Klasse, wenn ich den/die ein- oder andere LeserIn auf meiner liebsten Insel treffen würde... :) 



Speisegeschirr - Westwing*
Getränkespender - Geliebtes Zuhause*



Kooperationspartner*

Montag, 24. August 2015

Die Küche im August

Komm ich überhaupt noch aus dem Jammern raus??
SOOO wenig Zeit. 
Für alles.
Am wenigsten Zeit für den Blog.
Er fehlt mir. IHR fehlt mir. Und das ist keine Jammerei, das ist ernst gemeint.

Der Sommer zieht an mir nur so vorüber, ich habe mehr Arbeit, als unterm Jahr scheint mir, jedoch muss ich sie mit 9 Ferienwochen und drei daheim befindlichen Kindern/und ähm.... Jugendlichen teilen. Was es irgendwie nicht einfacher macht. 

Ich verbringe so viel Zeit vorm Computer, kann aber nicht sagen, wann ich zuletzt ein Zeitfenster für Seelensachen hier hatte, geschweige denn, um bei euch vorbei zu schauen. 

ABER wir alle wissen: der Herbst und Winter kommen und somit auch wieder mehr Zeit für`s "Innenleben", das Haus und "Blogs bei Tee". 

Na gut. Das wolltet ihr jetzt alles sicher nicht lesen. Sondern Küchenbilder vom August sehen. Ich gestehe: ich hab heut nicht viel für euch. Die einzigen Bilder, die ich in diesem Monat von der Küche gemacht habe, hab ich nämlich für ein Magazin geknipst, und so lange das nicht "heraußen" ist, kann ich euch auch nicht zeigen, worum es dabei ging. ALSO nur eine Kurzfassung - damit ihr ein Gefühl für die derzeitigen Farben bekommt. Und JA: es herbstelt schon gewaltig in unserer Küche, eigentlich schon seit Anfang des Monats. Die Farben GRAU, BRAUN und andere Naturtöne herrschen vor und das lässt alles schon wieder mehr nach Oktober/November aussehen. Mag`s trotzdem.
 





Die im Garten blühenden Anemonen künden den nahenden Herbst auch schon an, ich mag sie so gerne, auch wenn sie sich nicht allzu lange in der Vase halten. Ihre filigranen Blüten verlieren rasch den Blütenstaub und nach und nach auch die Blätter. Ein kurzes - aber schönes - Vergnügen!
Vom Rest der Küche (ich zeig euch ja heut nur den Essplatz) habe ich keine Bilder gemacht - da hat sich nämlich außer einer Staubschicht, die hinzu gekommen ist, nichts verändert. Hab ich schon gesagt, dass ich mit wirklich ALLEM (in Haus und Garten) nachhinke?? .... *sudermodusoff*


Habt eine schöne, neue Woche. Wenn ich meinen Kopf ein wenig klarer bekomme, dann werd ich auch mal wieder tiefgreifendere Themen hier anschreiben. Liegt mir zur Zeit auch ordentlich im Magen, all das, was in unserem Land und in Deutschland und eigentlich in ganz Europa zur Zeit so passiert. Aber ich schaff es noch nicht, klare Gedanken dazu zu fassen, es dreht sich alles, so lähmt mich die Situation, ihr wisst sicher, was ich anspreche.

Alles Liebe,

Servierwagen/Normann Copenhagen - Connox
Holzschüsseln, Glaskaraffe, Stühle, Kissen - IKEA
Metallkorb - Clausa Things

grüne Glasvase/Bloomingville, graues, rundes Tablett/TineK - Geliebtes Zuhause*





Kooperationspartner*



Mittwoch, 12. August 2015

Die Augen als Spiegel der Seele

... lautet der Titel einer Ausstellung. Meiner Ausstellung. 

Das klingt jetzt vielleicht größer, als es in Wirklichkeit ist, aber für mich es es dennoch etwas ganz Besonderes. Seit ein paar Wochen darf ich in den neuen, erweiterten Geschäftsräumen eines Optikers in der Nähe meines Wohnortes Bilder zu diesem Thema zeigen. 

Für mich als geprüfte Shiatsupraktikerin ist der Blick in die Augen immer ein erster Hinweis darauf, wie es dem Menschen dahinter geht. Habt ihr schon einmal in die Augen der Leute geschaut?? Ich meine, so GANZ richtig, tief und mit offenem Herzen, ihr Strahlen bemerkt oder eine Leere, ein lebensfrohes Funkeln oder gar tiefe Traurigkeit? Man kann so viel aus ihnen lesen: Freude und Trauer, Neugier und Lust, Keckheit und Resignation, die Liste ließe sich noch viel weiter führen.

 

Im Ausstellungsleitfaden, der den Leuten den (Hinter)Grund dieser Bilder erklären soll, steht folgendes:



 "Die Idee hinter der Ausstellung der Bilder ist der Zusammenhang zwischen den Augen und der Seele. Die Augen lassen uns tief blicken. Darin spiegeln sich Fröhlichkeit und Herzenswärme wieder, sie zeigen Angst oder Ärger, in ihnen kann man Lebendigkeit sehen oder trostlose Leere. Die Augen sind der Spiegel unserer Seele. In ihnen kann man die Liebe und das Leben sehen. 
Nora Kadlicz wurde 1973 geboren und ist stolze Mama von 3 Buben. Ursprünglich Volksschullehrerin, sattelte sie 2005 zur Shiatsupraktikerin um, weil sie tiefer greifend mit Menschen arbeiten wollte. Erst 2010 fing sie an, die Welt auch durch die Kamera zu betrachten und schnell wurde aus den kreativen Versuchen eine große Leidenschaft. Heute arbeitet Nora Kadlicz als selbständige Fotografin mit Schwerpunkt auf Portraitfotografie bei Paaren, Kindern und Familien, sie begleitet Hochzeiten und hält alles in Bildern fest, was "Seele" hat. Wichtig ist ihr dabei immer, nicht nur das äußere Erscheinungsbild, sondern vor allem die Persönlichkeit und die Besonderheit der Menschen und Dinge hervorzuheben, das Wesen(tliche) fotografisch für immer festzuhalten."


Die meisten der gezeigten Bilder habe ich auf Leinwände drucken lassen, ein besonders großes Exemplar und eines meiner Lieblingsbilder (und eurer ebenso, wie ich schon oft gehört habe :) ) habe ich diesmal jedoch hier auf Holz aufziehen lassen. Das Pferdebild (Maße 120x80cm) macht sich super auf der Holzplatte und ist gar nicht so schwer, wie ich zu Anfang befürchtet hatte.  Die Struktur ist recht fein und so lässt sich das Foto auch gut abwischen, eine gute Alternative zu groben Leinwände, finde ich (wobei es da auch Unterschiede im Leinen gibt).

Das Bild hängt in einem so dermaßen gelungenem Stiegenaufgang, der aus den unteren Geschäftsräumen ins neue Kontaktlinsenstudio führt. Die Treppe an sich ist schon ein tolles Fotomotiv!



Ihr müsst die Qualität der Fotos entschuldigen - das sind zum Teil Handyfotos von "kurz vor der Eröffung". 

So, ich widme mich jetzt wieder meine Arbeit - ein paar (Hundert) Fotos warten darauf, von mir bearbeitet zu werden - es ist definitiv HochzeitsZeit und bald zeige ich euch dann wieder laufend auf meinem Fotografie-Blog *klick* Neuigkeiten!

Pferdebild auf Holz - PRENTU*
Kooperationspartner*



Freitag, 7. August 2015

Salbei Gnocchi bei Junika

Hallo meine Lieben!


Ist es bei euch auch soooooooooo heiß! Ich zerfließe hier, bin ich ja so eher der Herbst- und Frühlingsmensch und kann mit arger Hitze gar nicht viel anfangen. Aber wer fragt danach, man muss das Wetter nehmen, wie es kommt und so hoffe ich zwar inständig, dass es morgen kühler oder zumindest bewölkt sein wird (ich fotografiere wieder eine Hochzeit), aber wenn nicht, werden wir das Beste aus der Situation machen! Wie immer! :)


Heut hab ich ganz stolz einen  Gastbeitrag für euch zu "verkünden". Vielleicht (oder HOFFENTLICH!! Wenn nicht, wird das sofort nachgeholt!!) kennt ihr den Blog "Mei liabste Speis" *klick* von Eva. Ich liebe ihre Rezepte schon seit langem, verfolge ihren Blog ziemlich seit den Anfängen und freue mich sehr, dass sie, wie ich, aus Österreich kommt. Neben ihrem "Küchenblog" verfasst sie mit einer Freundin noch den zweiten Blog "Junika ", bei dem es v.a. um gesunde und leckere Kinderkost geht. Es gibt auch ein tolles Buch mittlerweile, ihr solltet auch dort vorbei schauen, denn viele Rezepte sind nicht nur für Kinder geeignet sondern richtig leckere (und brauchbare!) Familienrezepte! :)



Heute darf ich dort einen kleinen (Gast)Beitrag leisten und wer mag, lernt dort eines unserer Lieblings-Sommer-Rezepte kennen, nämlich "Salbei Gnocchi", auf Instagram hab ich schon einmal Bilder davon gezeigt und wurde nach dem Rezept gefragt. HIER könnt ihr es jetzt nachlesen!

Ich wünsche euch einen wundervollen Tag und ein tolles Wochenende!


PS: Herzlichen Glückwunsch an "Nadja" - ich freue mich, dass du Statement Ketten so gerne magst - du hast nämlich das Set von "Knotenwerke" gewonnen! Bitte melde dich bei mir!

Dienstag, 28. Juli 2015

Ich muss mich schon beeilen: die Juliküche.

Ui, beinahe hätt ich`s versäumt und euch die Juliküche unterschlagen. Geht gar nicht, stimmt`s?! Diesmal hat sich ein klein wenig mehr getan, als bei der Juniküche, aber viel Veränderung gibt`s dennoch nicht. Ich hab nur unsere Geschirrkasterln wieder ein wenig "mit- und untereinander" vermischt und herausgekommen ist ein neuer, frischer - blau-roter Look, den ich grad sehr gerne mag.


Zur Veränderung des Küchenlooks habe ich einfach ein paar rote Becher und Geschirrteile, die ich v.a. in der Weihnachtszeit gerne verwende, aus dem Schrank geholt und dafür die grauen Teile, die ich bis zuletzt mit den blauen Geschirrteilen kombiniert hatte, verräumt. Im Grunde ist nichts passiert, als dass ich Geschirr vertauscht und anders kombiniert habe und schon hat unsere Küche wieder ein ganz anderes Aussehen.


Ich mag den Mustermix und ich mag das farbenfrohe! Immer noch wirkt die Küche frisch und leicht maritim, für mich im Sommer einfach die perfekte Kombination. 

Diese alte Bunzlauer-Keramik-Tasse hat mir meine Mama zuletzt mitgebracht. Ab und an findet man am Flohmarkt Einzelstücke und die mische ich dann gerne zu meinem bestehenden Geschirr. Der rot-weiß-geringelte Krug der dänischen Firma Greengate war vor ein paar Jahren mein erstes Geschirrstück dieses Labels. Er ist bei uns momentan in ständiger Verwendung.


Obwohl es seit dem Wochenende kühler ist, stehen Melone bei uns zur Zeit hoch im Kurs! Der Lieblingsmann hat eine eigene Technik und schneidet sie immer für uns auf. Zuerst halbiert er die Wassermelone, die zuvor im Supermarkt durch "klopfen" auf ihren Reifegrad untersucht wurde (sie muss einen satten "F-Ton" ergeben, dann weiß er, dass sie reif und süß und nicht zu überreif, wie die hier am Bild es war ;) ist). Danach schneidet er dünne (so will ich das ;) ) Streifen ein und halbiert oder drittelt der länge nach. Danach noch vom Rand lösen und schon können Scheibchen in die Schüssel gehoben werden. Wie schnell so eine ganze Wassermelone bei uns weg ist, könnt ihr euch gar nicht vorstellen!!





Ich wünsche euch noch eine schöne, neue Woche! Meine Tage sind momentan erfüllt mit tollen Aufträgen und Buchungsgesprächen schon für die Hochzeitssaison 2016.  Daran muss ich mich erst gewöhnen - ich war ja nie sonderlich eine "Vorausplanerin" - als Hochzeitsfotografin geht das aber nicht so und schon ein Jahr im voraus füllt sich der Kalender mit Buchungen für die kommende Saison. Das ist für mich immer sehr aufregend.

Vergesst nicht auf mein Giveaway! Bis zum Wochenende könnt ihr noch eine handgemachte Knotenkette gewinnen! *klick*

BEZUGSQUELLEN
Greengate & IB Laursen Geschirr - Geliebtes Zuhause
IB Laursen Geschirrteile blau & ähnliche maritime Geschirrhangerl - Fräulein Mitter und Frau Frauenlob

Sonntag, 26. Juli 2015

Ganz schön verknotet

Zuerst einmal möchte ich DANKE für die lieben Kommentare zum Ferienhaus meiner Freunde sagen! Es hat mich gefreut, dass die Rubrik "So lebe ich" wieder ein wenig aufgelebt wurde und ihr so viel Freude daran habt - noch mehr hat sich aber die Familie über die schönen Worte und lieben Gedanken zu ihrem Heim gefreut. Sogar die Kinder waren begeistert davon :) .

Heute habe ich etwas längst vorbereitetes und überfälliges für euch vorbereitet. Vor Kurzem habe ich eine eMail von einer lieben Blogleserin, die v.a. meine fotografische Arbeit auf Instagram *klick* immer fleißig verfolgt, bekommen. Sie hat mich gefragt, ob ich "Knotenketten" kennen würde. Da ich verneinte hat sie mir geschrieben, dass sie selbst solche Schmuckstücke aus hautfreundlicher, unbehandelter Baumwolle herstellt und mich gefragt, ob sie mir eine schicken dürfte. Darüber habe ich mich natürlich gefreut, ich mag natürliche und handgemachte Produkte und so freue ich mich, euch wieder einmal einen kleinen "Shop" bei dawanda, nämlich den von Daniela, "KNOTENWERKE", vorstellen zu dürfen. HIER geht`s zu ihrem kleinen Onlineladen.

Die Ketten werden per Hand gemacht und kein Werkstück gleicht dem anderen. Die Baumwollkordeln werden ohne Zusatz von Chemie gefärbt. Na? Klingt doch spannend, oder?? Und nicht nur ich habe eine Kette geschenkt bekommen - ihr habt nämlich das Glück, ein Schmuckset, bestehend aus Kette und Armband in zartem Fliederton, zu gewinnen. Was ihr dafür tun müsst? Na einfach eine Nachricht unter diesem Beitrag verfassen und mir verraten, welches Schmuckstück euch dort am Besten gefällt.




Das Giveaway geht bis zum kommenden Samstag, bis Mitternacht könnt ihr dabei mitmachen.

Ich wünsche euch eine wunderbare neue Woche! Meine ist vollgestopft mit tollen Terminen, schönen und leider auch weniger schönen, traurigen. Dennoch: das Leben hält für uns so vieles bereit und wir müssen damit leben (lernen) und dankbar und glücklich sein über das, was wir haben und was wir sind! In dem Sinn - alles Liebe an euch!! 


Samstag, 18. Juli 2015

So lebe ich {ein (wochenend)haus voller Liebe}

Haaaach, WIE lange habe ich eigentlich schon keine Homestory mehr gezeigt? Meine Rubrik "So lebe ich ~ Homestories" sollte eigentlich voll von schönen Geschichten und Bildern sein, wie so vieles bleibt das ein- oder andere im Alltag dann aber doch auf der Strecke. Dafür freue ich mich umso mehr, dass ich euch heute eine ganz besondere Homestory zeigen kann, nämlich die des Wochenendhauses ganz lieber Freunde.  Vor ein paar Tagen durften wir sie dort besuchen und die Freude war groß, als ich die Erlaubnis bekam, für euch ein paar Bilder davon zu machen.


Schon beim Betreten des Gartens fiel mein Blick auf das Fahrrad, dass meine Freundin ein paar Tage zuvor zum Geburtstag geschenkt bekommen hatte. Ist das nicht einfach ein Traum???? Also meiner wäre es sofort, leider fahre ich nicht mehr Rad, seit wir "am Berg" wohnen. Nur auf Amrum kann ich meinem radelnden Traum nachkommen, allerdings bei weitem nicht mit so einem feschen Radl, wie diesem hier. Die Hunde habe es sich sofort in der Wiese gemütlich gemacht, sie vertragen sich so gut und trotz der Hitze haben sie wie narrisch herumgetollt. Beim "Leckerli" essen, wie hier auf dem Bild, sieht man aber doch, dass die Liebe zueinander auch seine Grenzen hat ;) - da war jeder wirklich im Eiltempo damit beschäftigt, SEINES aufzufressen ;) .

Aber nun los mit uns, ab ins Haus!


Schon im Gang sieht man, dass das Haus ein Schmuckstück ist, das einen ganz besonderen Zauber versprüht. Es wurde über einige Jahre nach und nach von Grund auf saniert, während die Familie in einem stylischen Bauwagen am Grundstück nebenbei seine Wochenenden verbrachte. Vieles wurde selber gemacht, der "Herr des Hauses" ist Tischler und so wurden über die Jahre nicht nur wunderschöne alte, zusammengetragene Möbel restauriert, sondern auch viele Möbel, wie die zauberhafte Küchenzeile, von ihm selbst mit Liebe angefertigt.  

Meine Freundin hat ein unglaubliches Gespür und Händchen für Einrichtung. Viele der Möbel sind Familienerbstücke oder Flohmarktfunde, die seit Jahren auf ihren Einsatz im Ferienhaus warten. Viele kleine Details und liebevolle Kleinigkeiten, teilweise ebenso vom Flohmarkt oder von Verwandten, setzt sie sparsam und gekonnt in Szene. Nichts wirkt überladen oder "zu viel", man fühlt sich sofort wohl in dem Haus, das nun viel Geschichte beherbert und auch selber viele Geschichten erzählen könnte.



Die Essecke in der großen Küche ist das nächste Schmuckstück. Etliche alte, restaurierte Sessel, ein uralter Tisch und eine geweißte Bank laden zum gemütlichen Beisammensitzen ein. Der wunderschöne, schwere Schrank ist ein Erbstück von den Großeltern der Hausbesitzerin und muss noch restauriert werden. Der Kasten bietet viel Platz für das Essgeschirr und die Gläser und gibt dem Raum viel Persönlichkeit.



Im Innengang des Hauses, den ich euch ganz oben gezeigt habe, wurde ein altes Fenster eingebaut, das Licht in das innenliegende Wohnzimmer einlässt. Der Raum selbst  beherbergt eine riesengroße, gemütliche (Lieblingsschweden-) Couch, einen kleinen Schreibtisch und einen beim Trödler erstandenen Schrank, der auch zum Sekretär umgebaut werden kann. Die Tischlampe auf dem kleinen Schreibtisch ist ein Flohmarktfund. Der Bezug des Lampenschirmes war ... ähm... naja, nicht so atemberaubend schön und so wurde er abmontiert. Einen neuen Stoff zu finden braucht Zeit, die Auswahl ist groß und so bleibt er nun eine zeitlang, bis das passende Muster gefunden ist, so nackig, wie er hier zu sehen ist. Sieht doch cool aus, oder?

VomKinderzimmer habe ich kein Foto gemacht, dafür noch zu recht später Stunde, wie man an der Qualität des Fotos vermuten kann, das Gästezimmer.


Nochmals kurz zurück in den Ganz, dort steht eine alte Singer Nähmaschine, ein beliebtes Dekobjekt, das perfekt in das Haus passt.



Zum Abschluss zeige ich euch noch ein paar Bilder von dem herrlichen Sommerabendessen, dass wir danach noch genossen haben und einen kleinen Blick auf die Außenseite des Hauses. Die Fenster sind einfach atemberaubend schön, oder?




Ich hoffe, mein Rundgang durch das Haus unserer Freunde hat euch gefallen. Ich denke, ich habe euch nicht zu viel versprochen :) . Mal schauen, wann mir wieder ein schönes Haus vor die Linse kommt oder ich eine Homestory für euch machen darf. Ich LIEBE diese Art der Fotografie, ich kann meine Leidenschaften - das Fotografieren und das Wohnen - miteinander verbinden, das ist einfach herrlich für mich! Tut gut!

Danke meine Lieben, dass ich Euer wunderschönes Haus zeigen durfte! Weiterhin viel Glück, Freude und erholsame Stunden dort! Und ihr wisst - wir freuen uns immer ALLE, wenn wir euch besuchen dürfen ( hihi... das war jetzt eine Androhung, nochmals im Sommer vorbei zu kommen ;) ).

Wünsch euch allen einen schönen Abend,








DESIGN BY AMANDA INEZ